Die Fremden / The Strangers

 



14 min, BetaSP, D 2005

Direction, Camera, Montage: Johanna Pauline Maier














“What did you do the day when I was on the train, watching the sunrise?“

A journey of a group of friends to St. Petersburg and the surrounding areas - and at the same time a meditation on beauty and the impossibility to really get in contact with it, when you know so fiew about a country and it’s people, and when you never stay.

The film can also be understood as a balancing accounts with the romanticism, that influenced meso much by music, literature and movies. And yet it is also a declaration of love to it: The romanticism elevates the other one, enriches him, exaggerates and makes him so wonderful - and yet inaccessible, unreachable, untouchable.

Oh you sweet pain! - A strategy in order not to really get in touch with the other one?



« Was hast du gemacht an dem Tag, an dem ich den Sonnenaufgang vom Zug aus sah ? »
Reise eine Freundesgruppe nach Petersburg und Umgebung – und zugleich eine Meditation über die Unmöglichkeit mit der Fremde, dem anderen... den anderen... dem Leben in Kontakt zu kommen.

Der Film kann auch als Abrechnung mit der Romantik verstanden werden, die mich über die Musik, die Literatur und auch Filme so geprägt hat. Und doch ist es auch eine Liebeserklärung an sie: Die Romantik, die das andere erhöht, bereichert, übersteigert, so wunderbar macht – und doch auch unzugänglich, unerreichbar, unberührbar. Oh du süßer Schmerz ! – Ist es eine Strategie, um sich nicht wirklich zu begegnen?