11min, 16mm, Germany 2003

Director:  Johanna Pauline Maier
Camera: Marion Neumann
Sound: Susanne Quester














The film is an experimental feature film. It tries so show the gradual dissolution of structures of meaning: It begins as a narrative film, then time seems to stop and with it the narration. The space gets divided in many spaces, and with it the unity of the topics that are shown. Finally, the perception disintegrates itself, so that you can not interpret anymore what you see ... until you realize nothing.

The question that preoccupied me at that time was: What is behind all this structure?

My intuitive response: nothingness or better - something highly incomprehensible.


Der Film ist ein Zwischenform zwischen Spielfilm und Experimentalfilm. Er handelt von dem sukzessiven Abbauen von Sinnstrukturen: Er beginnt als narrativer Film. Erst hält die Zeit an und mit ihr die Narration. Der Ort zerfällt in viele Orte, und ebenso die Einheit der Themen, die gezeigt werden. Schließlich zerfällt die Wahrnehmung selbst, i.S. daß man nicht mehr deuten kann, was man sieht… bis man gar nichts mehr erkennt.


Die Frage, die mich in dieser Zeit beschäftigte war : Was steht hinter all dieser Strukturierung?

Meine intuitive Antwort: das Nichts oder besser - etwas großes Unfaßbares.















Laufender Mann / Walking Man